Eine Lampe ist eine Lampe ist eine Lampe

Ich liebe Lampen. Wenn ich könnte, hinge meine ganze Decke voller Kronleuchter.8353119379_fb47883f01_z

Künstliches Licht ist etwas Wunderbares und dank Heinrich Goebel, der versäumte seine Erfindung patentieren zu lassen, heute eine selbstverständliche Sache. Besagter Herr Goebel experimentierte und experimentierte bis er schließlich das richtige Material für den Glühfaden fand. Der Legende nach soll ihm sein Spazierstock auf die Idee gebracht haben, eine verkohlte Bambusfaser in eine 4711-Flasche Eau de Parfum zu stecken. (Das hätte ich bei der Flasche meiner Frau Mama mal ausprobieren sollen!) Nach etlichen Jahren des Weiterforschens konnten seine Lampen dann endlich im Jahr 1859 eine Brenndauer von 400 Stunden erreichen. Er beleuchtet damit sein Schaufenster. Das jedoch soll dermaßen hell gewesen sein, dass sich die Nachbarn beschwerten und Göbel die Beleuchtung wieder abbauen musste.

1879 setzte Herr Edison die Entwicklung der Glühlampe mit Erfolg fort und einige Jahre später konnte die Glühbirne, wie wir sie kennen, auf den Markt gebracht werden. Wir sagen Danke!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: